+41 62 213 13 03
info@forensis.ch
Hübelistrasse 26/28, 4600 Olten

Via «COVID-19-Kredit» und «COVID-19-Kredit Plus» finanziert der Bund Überbrückungskredite für Unternehmen, die infolge der Coronakrise in einen Liquiditätsengpass kommen oder bereits sind. Ziel des Bundesrates ist eine einfach und rasche Hilfe zu gewährleisten.

COVID-19-Kredit

Bis zu CHF 500'000 maximal 10 % werden Kredite unbürokratisch mittels eines einseitigen Formulars via Hausbank beantragt. Das Überbrückungskreditprogramm läuft bis zum 31. Juli 2020, wobei eine Verlängerung sofern notwendig ins Auge gefasst wird. Das Formular wird ausgefüllt und unterzeichnet via Post oder e-mail an die Hausbank gesendet. Die schweizerischen Finanzinstitute inklusive Postfinance zu prüfen, ob das Formular vollständig ausgefüllt ist, es die beantragte Unternehmung gibt, das Antragsformular rechtsgültig unterzeichnet ist und allenfalls ein Geldwäscherei Fall vorliegt.

Der Kreditnehmer bestätigt mit seiner Unterschrift verschiedene Zusicherungen, die ihn haftbar machen. Insbesondere wird bestätigt, dass der Kredit nicht für Neuinvestitionen ins Anlagevermögen, Dividenden oder Bonizahlungen und/oder zur Refinanzierung von anderen Krediten verwendet wird. Die angedrohten Strafen gegen Widerhandlungen von gemachten Zusicherungen sind drakonisch.

Der Bund finanziert Kredite im Rahmen von «COVID-19-Kredit» bis zu 10 % vom Umsatz. Der Zinssatz beträgt 0 % und der Kredit ist innerhalb 5 Jahren zu amortisieren.

Das Formular kann ab 26. März 2020 unter https://covid19.easygov.swiss/ heruntergeladen werden.

COVID-19-Kredit Plus

Unter diesem Programm finanziert der Bund Kredite in der Höhe von CHF 500’000 bis CHF 20 Millionen sind zu 85 % vom Bund und zu 15 % vom Kreditinstitut abgesichert. Der Zinssatz beträgt aktuell 0.5 % pro Jahr. Zuerst muss ein «COVID-19-Kredit» eingereicht werden bevor der «COVID-19-Kredit Plus» beantragt werden kann. Der Kreditantrag kann ab 26. März 2020 ebenfalls unter https://covid19.easygov.swiss/ oder bei der Hausbank gestellt werden.

Voraussetzung hierfür ist, dass die hiervor erwähnten vier Voraussetzungen erklärt werden, der Gesuchsteller über eine UID-Nummer verfügt und die Bank in Anwendung einer branchenüblichen Kreditprüfung einen positiven Kreditentscheid fällt und dies gegenüber der Bürgschaftsorganisation bestätigt. Im Rahmen der Kreditprüfung kann die Bank etwa folgende Unterlagen vom Gesuchsteller anfordern:

  • Begründung des Überbrückungskreditbetrages
  • Beschrieb der aktuellen Situation, insbesondere Auswirkungen durch Corona (Betriebsschliessung, Nachfrage eingebrochen, Lieferkette unterbrochen, Personalausfall, Debitorenausfall oder andere)
  • Beschrieb der getroffenen Massnahmen (insbesondere Einführung Onlinebestellung, Take-away, strategische Neuausrichtung, Einbringung Eigenkapital, Kurzarbeit, Verhandlung mit Lieferanten, Vermieter und anderes Kostenreduktion)
  • Unterlagen:
    - Aktueller Betreibungsauszug  
    - Handelsregisterauszug  
    - letzte zwei Jahresrechnungen oder Steuererklärungen
    - Information zu Bankbeziehungen und Krediten
  • Liquiditätsplanung
  • Auftragsbestand
  • Informationen zum Geschäftsverlauf bis zur Coronakrise
  • Informationen zu allfällig weiteren Sicherheiten

Weitere zu beachtende Vorgaben der COVID-19-Solidarbürgschaftsverordnung

Die Solidarbürgschaft des Bundes dient ausschliesslich der Sicherstellung von Bankkrediten für die laufenden Liquiditätsbedürfnisse des Gesuchstellers. Während der Dauer der Solidarbürgschaft ist gemäss Art. 6 Abs. 2 lit. b und Art. 6 Abs. 3 COVID-19-Solidarbürgschaftsverordnung Folgendes ausgeschlossen:

  1. Neue Investitionen ins Anlagevermögen, die nicht Ersatzinvestitionen sind.
  2. Die Ausschüttung von Dividenden und Tantiemen sowie das Zurückerstatten von Kapitaleinlagen.
  3. Die Gewährung von Aktivdarlehen oder die Refinanzierung von als Aktivdarlehen ausgestalteten Privat- und Aktionärsdarlehen, mit Ausnahme von seit dem 23. März 2020 aufgelaufenen Kontoüberzügen bei derjenigen Bank, die den nach dieser Verordnung verbürgten Kredit gewährt.
  4. Das Zurückführen von Gruppendarlehen.
  5. Die Übertragung von mittels einer Solidarbürgschaft nach dieser Verordnung besicherten Kreditmitteln an eine mit dem Gesuchsteller direkt oder indirekt verbundene Gruppengesellschaft, die ihren Sitz nicht in der Schweiz hat.

 Zögern Sie bitte nicht, uns zu kontaktieren, wenn wir Sie unterstützen dürfen.